Jump to content
Reeto

Anti-Assoziationskette

Recommended Posts

Aus 5 Wörtern die der jenige vor dir angibt muss du eine geschichte basteln

Hund, Katze, Wasser, Futter, draußen

Ein Herrchen geht mit seinem Hund draußen gassi da sieht der hund auf dem boden Futter für sein magen es ist  ein prächtiges stück Fleisch, Der Hund ahnt nicht was dort auf ihn wartet, also geht er mit seinem Herrchen zum Fleisch ihm läuft das Wasser im Mund zusammen, dann plötzlich springt eine Katze vom Baum leise auf den hund runter auf den kopf und verschreckt so den Hund und das Herrchen wird vom hund mit geschleudert, die Katze hat sich schon einen namen in dem kleinen dorf gemacht Die Verführend listige Katze.

und die wörter die dir vorgegeben wurden bitte fett markieren, die wörter dürfen sich auch verändern (wind --> windig) und müssen nicht in der gleichen reihenfolge sein.

Viel spaß beim denken ^^

Tastatur, Bildschirm, Fenster, Winter, Schnee

Share this post


Link to post
Share on other sites

Es Weihnachtet wieder mal in der schönen Winterzeit. Draußen ist es kalt und es liegt auch Schnee. Der kleine Reeto weiß auch schon ganz genau was er sich zu Weihnachten wünscht. Er will einen neuen PC mit einem richtig guten Setup, denn sein Traum ist es Pro Gamer zu werden. Das kann er natürlich nicht mit seinem alten laptop. Sein Papa ist begeistert vom Ehrgeiz den der kleine Reeto zeigt und macht sich sofort auf um ihm einen tollen pc zu besorgen. Bildschirm, Tastatur und Maus dürfen da natürlich auch nicht fehlen. Doch gott meint es nicht gut mit ihm. Er lagert die ware auf dem Dachboden damit Reeto sie nicht findet, doch weil er in eile war hat er das Fenster nicht zugemacht und es hat herein geschneit. Zum Glück war alles gut verpackt und klein Reeto hatte ein wunderbares Weihnachtsfest.

 

Is ne interessante idee ^^ @Reeto

 

Wasser, Sonne, Schule, Hitze, Straße

  • Haha 1

Share this post


Link to post
Share on other sites

Es schien die SONNE an einem meiner  Kindheitstage. Ich war in der SCHULE und dachte daran das es doch bei dieser HITZE endlich mal hitzefrei geben müsste. Also ging ich in der großen Pause auf die STRAßE wo das Schulthermometer hing und hielt ein Feuerzeug darunter und sorgte dafür das die Temperatur stieg. Dann huschte ich schnell wieder über die STRAße in das SCHULgebäude und sah wie der SCHULdirektor das Thermometer ablaß. Fünf Minuten später kam die rettende Durchsage über den Lautsprecher "Aufgrund der Temperatur fällt der weitere Unterricht aus. HITZEFREI den heutigen Tag" Dem Weg ins Freibad und vor allem ins WASSER stand nichts mehr im Wege.

 

 

chargerhunt, Anime, doof, Konflikt, Threat,

  • Like 2

Share this post


Link to post
Share on other sites

Es passiert immer wieder, jeden Tag und überall. Anime-Fans treffen auf Anime-ist-doof Vertreter. Oft bleibt es bei einem friedlichen Meinungsaustausch, nicht selten entfacht jedoch auch eine mit Emotionen überladene Diskussion aus, bei der beide Seiten ihren Standpunkt aufs Blut verteidigen und sich eine zerschmetternde Wortschlacht liefern. Dieser Konflikt, ein Konflikt der unüberwindbar erscheint, soll mit der Begegnung zweier User ein Ende finden. Chargerhunt (Fraktion Anime) betritt die Community und trifft auf EL_Libertador (Fraktion Anime ist doof). Stille. Eine unglaubliche schwere Atmosphäre breitet sich aus, die jene mit schwachen nerven den Verstand zu rauben droht, doch eine Aussage befreit die Zeugen dieses Augenblicks aus den Fängen der erdrückenden Stimmung. “Heute wird dieser Wahnsinn sein Ende finden. That's not a threat it's a promise“

 

Zukunft, Würfel, Eis, Chimichanga, Helden

  • Like 1

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich hatte alles für die Chimichanga besorgt. Meine Freundin wollte die Zubereitung übernehmen. Gerne dachte ich. Kaum die EInkäufe abgestellt wurde schon nach mir verlangt "Kümmerst du dich um die Getränke?" und damit meinte sie nicht das ich aus dem Keller ein paar Bierflaschen holen sollte. Nein das war zu einfach. Es sollte doch ein besonderer Abend sein. Also übelegte ich . . . Dann fiel mir Udo ein. Er war mal Baarkeeper gewesen und er war ja immer Abends um diese Zeit zu Hause seitdem er einen Sohn bekommen hatte, der in jeden Tag wenn wir uns sahen , glücklich straheln lies. Udo und der Kinderwagen. Das war in der Straße schon ein gewohntes Bild. Also ging ich über die Straße, klingelte und brachte mein Anliegen vor. Er hatte schnell seine Utensilien dabei, darunter ein Gerät für WÜRFEL die man in EISFORM in die Drinks dazugeben konnte. Also verbrachten wir den Abend zu dritt. Udo war froh das er aus seinem "Kinderalltag" geholt worden war, so spontan. Aber er meinte die ZUKUNFT sei jetzt bereit um von HELDEN gemacht zu werden. Weise Worte wie ich finde.

 

TEIL, BÜGEL, STÄNDER, WOLFRAM, KIES,

Edited by EL_Libertador
Begriffe ergänzt

Share this post


Link to post
Share on other sites

Es war an einem windigen Tag, als ich zur Arbeit fuhr. Ich zeigte meinen Ausweis am Tor und wurde vom Wachmann Frank lächelnd begrüßt: "Guten Morgen Herr Blake. Was machen Sie heute so, was ich nicht verstehe?" Lachend ging ich an ihm vorbei: "Kümmern Sie sich lieber um das Unkraut im Kies Frank. Sonst kriegen Sie von meinem Gefasel noch einen Ständer" Er winkte mir nach und ich betrat den großen weißen Gebäudekomplex, den ich meine Arbeit nannte. In meinem Labor angekommen, zog ich mich aus und hängte meine Alltagskleidung an die dafür vorgesehenen Kleiderbügel. Ich zog meine Arbeitskleidung -Hose, Hemd und Kittel- an und begab mich zum Teilchenbeschleuniger, zwei Räume weiter. Mein guter Kollege Holger Schuster befand sich schon in derselben Kleidung am Apparat und runzelte die Stirn. "Guten Morgen Holger, weswegen die Denkfalten?" begrüßte ich ihn. Er schien mich zu ignorieren, nahm ein Tablet und tippte diverse Sachen ein. "Nicht gut...das ist nicht gut, Markus." sagte er nach einiger Zeit. "Die Werte des Beschleunigers spielen verrückt. Etwas scheint nicht zu stim-" Er wurde von einem alarmierenden Ton unterbrochen. "Achtung: Molekularer Bruch steht bevor.", sagte eine Computerstimme. Aus dem Beschleuniger drangen Geräusche hervor, als würde Metall mit hoher Geschwindigkeit durch die Rohre des Beschleunigers fliegen und gegen die Wände knallen. Schnell rannte ich zum Kontrollpult des Beschleunigers und drückte den großen roten Knopf, der alle Aktivitäten im Raum sofort beenden würde. Der Alarm verstummte. Aus den Rohren kam ein pochen, das mit dem Poppen von Popcorn in einer Tüte zu vergleichen war. Holger und ich waren verwundert über das Geräusch. Er ging, entgegen meiner Warnung, zum Beschleuniger und lauschte. In einem roten Blitz entstand ein Spalt im Rohr und stieß ihn mehrere Meter zurück. Es schien ihm nicht gut zu gehen, doch ich interessierte mich mehr für das skurrile Ding, was aus der Röhre schwebte. Es war eine Lichtspähre mit einem recht kleinen harten Kern. Das Licht leuchtete in einem unheilvollem rot, doch das Ding machte keine auffälligen Bewegungen. Auch wenn ich es nicht bestätigen konnte, schien es sich am Tablet von Holger zu interessieren. Die Kugel schwebte rüber und es zog auf magnetische Art etwas aus dem Tablet heraus. Ich wollte diesen Moment für alle anderen Aufnehmen und zog mein Handy, um es auf Video aufzunehmen, da schien die Kugel mich anzusehen. Das Ding schnellte auf mich zu und stieß mich mit einer unglaublichen Wucht davon. Ich flog mehrere Meter weit und prallte hart gegen einige Instrumente von uns. Als ich meine Augen öffnete sog das Ding auch etwas aus meinem Handy. Als es fertig war, schien es sich umzusehen. Das Licht begann heller zu werden und das Licht aus den Glühbirnen schien damit zu synchronisieren. Der ganze Raum wurde blendend hell, aus einer Mischung von rotem und weißem Licht. Es ist unerklärlich wie die Glühfäden aus Wolfram nicht schon längst gerissen sind. Kurze Zeit später und alle Lichter im Raum waren erloschen. Das kleine rotleuchtende Ding schien nun größer zu sein. Es wurde unruhig und bewegte sich auf eine Steckdose zu. Da wurde mir klar, dass es es auf den Strom abgesehen hatte. Bei Kontakt mit der Steckdose leuchtete das rot so hell, dass ich selbst mit geschlossenen Augen drohte zu erblinden. Nach kurzer Zeit war es weg und ich konnte meine Augen öffnen. Von dem Ding war nichts mehr zu sehen und die Sicherheitskräfte stürmten den Raum. Bis heute weiß ich nicht, was wir an diesem Tag dort erschaffen haben, jedoch bin ich mir sicher, dass es irgendwann zu einer Bedrohung werden wird.

 

 

Mond, Erbe, Zorn, See, Auge

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

×